Achtung, mögliche Browserprobleme!

Sie benutzen einen sehr alten Internet Explorer (oder einen anderen sehr alten Browser).
Ich bemühe mich zwar, auch für diese Fälle lesbare Inhalte zu präsentieren - dies kann bei solch alten Browsern jedoch nicht garantiert werden!

Mein Tipp: Es lohnt sich für Sie in jedem Fall, auf einen aktuellen Browser upzudaten - glauben Sie mir!

Venz V10L
     

Der Gerät

Die kleine Androidbox Venz V10L ist quasi ein Smartphone oder Tablet auf Androidbasis - nur ohne Touchscreen und dafür mit einigen Schnittstellen.

Das Ding ist im Vergleich zu seinem Vorgänger (Minix x5) ziemlich flott und hat auch schon einige praktische Apps vorinstalliert.

Der Einsatzzweck

Die kleine Box ist ausschließlich per WLAN ans Netzwerk angebunden und per HDMI an einen Fernseher. Die hauptsächlich genutzte App ist Kodi, worüber auf alle Medien im LAN zugegriffen wird - u. a. auf htpc7even, wodurch Zugriff auf alle TV-Aufnahmen und sogar auf Live-TV möglich ist.

Die Performance

Wie oben schon kurz angesprochen, ist das Ding wirklich flott. Bisher gab es noch bei keiner Medienquelle Performanceprobleme beim Abspielen. Auch das WLAN ist schnell genug um HD-Inhalte abzuspielen.

Die technischen Kniffe

Die Einrichtung der Netzwerkziele über Kodi ist ziemlich Straight Forward und einfach. Doch ein paar Kniffe sind nötig, wenn man seine Medien serverseitig etwas abgesichert lassen will:

Die Venz-Box tritt im Netzwerk als User ID 10042 auf und darf z. B. im Zusammenspiel mit NFS keine privilegierten Ports nutzen. Dies bedeutet, dass NFS Shares auf dem Server mit der Option insecure freigegeben werden müssen.

Zuletzt bearbeitet von Profil von Nicolas Krzywinski ansehen Nicolas Krzywinski, am 15.04.2018
Artikel bearbeiten Bearbeitennach oben